Neue Kooperationen
für leistbare und offene Räume

in Friedrichshain Kreuzberg

Akteur

Netzwerk GI

Das Netzwerk GI (Netzwerk Gemeinwohlorientierte Immobilienakteur*innen) versteht sich als ›Think Tank‹, der Impulse gibt zur operativen Umsetzung einer gemeinwohlorientierten Stadtentwicklung.   

Die Mitglieder sind Menschen mit praktischer Erfahrung in bauwirtschaftlichen Bereichen wie Objektplanung, Immobilien-Management, -betrieb und -verwaltung. Sie sind alle in gemeinwohlorientierten Unternehmen oder Projekten tätig (z.B Genossenschaften, Syndikaten, Verbänden usw.). Alle sind mit Projekten im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg aktiv, in ihrem Handlungsfeld aber nicht auf den Bezirk beschränkt.

Das Netzwerk GI wurde von der AKS Gemeinwohl zusammen und Vertreter*innen aus dem Bündnis Junge Genossenschaften Berlin und dem Mietshäuser Syndikat im März 2019 ins Leben gerufen. Es wird in Ko-Produktion der AKS-GI-Stelle und dem LokalBau-Team koordiniert.

Viele Mitglieder im Netzwerk GI haben sich hinter dem Kooperationsleitbild der LokalBau-Strategie versammelt. Derzeit sind dies: ARGE Forum Kreuzberg GbR, Eine für Alle eG i.G., DIESE eG, genowo Genossenschaft für Wohnprojekte eG, Mietshäuser Syndikat, POI eG, Selbstverwaltete Ostberliner GenossInnenschaft eG, TRNSFRM eG – Transformation bauen, urban coop berlin eg, Wohnungsbaugenossenschaft „Am Ostseeplatz“ eG, Zusammenkunft Berlin.

Jour Fixe

Das Netzwerk GI trifft sich regelmäßig alle 6 Wochen. Der Fokus liegt auf der Entwicklung und gemeinsamen Abstimmung von Impulspapieren, die in kleinen Arbeitsgruppen vorbereitet werden, um schließlich auf der ›Baustelle Gemeinwohl‹ Plattform (oder anderenorts) veröffentlicht zu werden.

Kooperationen

Netzwerk GI

›Netzwerk GI‹ ist beteiligt bei den Baustellen

#7

Gemischte Immobilien­konzepte fördern – Wohnen, Gewerbe & Soziales verbinden

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, die Idee der „Berliner Mischung“ zu aktualisieren, für sie zu streiten und auch Neubauprojekte mit nachhaltigen hybriden Bautypologien zu entwerfen. Wie setzen uns für praktikable Rahmenbedingungen ein und fordern Förderprogramme, die zum Ausbau und Erhalt von gemischten Projekten dienlich sind.

Baustelle aufrufen
#7

Veranstaltungen von ›Netzwerk GI‹

Beiträge von ›Netzwerk GI‹

zu Baustelle #9

Berlin braucht Förderung für gemeinwohlorientierte Unternehmen, ihre Häuser und deren Nutzer*innen

In den bisher aufgesetzten Förderprogrammen für Genossenschaften und für den genossenschaftlichen Anteilserwerb sind gute Ansätze erkennbar. In der Anwendung, Umsetzung und Verfügbarkeit der Fördermittel sind Verbesserungen möglich und notwendig. Im Sinne einer lösungsorientierten und pragmatischen Stadt- und Immobilienpolitik und zur Verbesserung der Situation für Unternehmen der gemeinwohlorientierten Immobilienwirtschaft (GI-Unternehmen), Mietende und Hinzukommende in Berlin, braucht es zusätzliche Maßnahmen.

Beitrag aufrufen
28. Mai 2021
zu Baustelle #5

Berlin braucht das gemeinwohlorientierte Konzeptverfahren

Die Mitglieder des „Netzwerk GI“ machen in bester Kenntnis der heutigen realen Situation in Berlin konkrete Vorschläge zur operativen Verbesserung der Konzeptverfahren. Die Immobilienentwicklungen auf Grundstücken, die über die landeseigene Berliner Immobilienmanagement GmbH (BIM) mittels Konzeptverfahren vermarktet werden, könnten wichtige Funktionen für die Sozialräume erfüllen, doch die Politik und Verwaltung setzt nach wie vor nicht die richtigen Rahmenbedingungen.

Beitrag aufrufen
11. März 2021