Ort für die praktische Ko-Produktion

Die Halle wird den jeweils gebrauchten Anforderungen angepasst.
Karte von ZusammenStelle/Rathausblock

Adresse: in der Adlerhalle auf dem Dragonerareal/Rathausblock,
Obentrautstraße 19-21, 10963 Berlin, hinter dem Finanzamt Kreuzberg

Hier finden die Veranstal­tungen der ›Bau­stelle Gemein­wohl Platt­form‹ statt.

Als ›StadtWERKSTATT Friedrichs­hain-Kreuz­berg‹ bezeichnen wir den realen Verhand­lungs­raum im Bezirk, den wir für koopera­tive Prozesse der gemeinwohl­orientierten Stadt­entwick­lung und für die gemeinsame Ko-Produktion von Stadt nutzen. Die Akteure der Verwaltung und der organisier­ten Zivil­gesell­schaft arbeiten hier aktiv zusammen an den „Baustellen“, die auf dieser Platt­form benannt sind.

Auch die experimentelle Ausgestaltung des Veranstaltungsformats „StadtWERKSTATT“, das im Sommer 2021 als Pilotprojekt stattfindet, betrachten wir als kooperative Baustelle.

Das Pilotprojekt StadtWERKSTATT-FK aus dem Sommer 2021 ist abgeschlossen. Die Arbeitsergebnisse sind in Form von Beiträgen auf dieser Plattform zugänglich:

Kooperativ in der Adlerhalle

Die StadtWERKSTATT zieht über den Sommer 2021 in die „Adlerhalle“ auf dem Dragonerareal. Die ›StadtWERKSTATT Friedrichshain-Kreuzberg‹ steht nicht nur den beteiligten Akteur*innen der „Baustelle #2 – Modellprojekt Rathausblock/Dragonerareal“ zur Verfügung, sondern wird darüberhinaus auch Verhandlungsort für andere „Baustellen“ sein. Die Akteur*innen können eigene Veranstaltungskonzepte einbringen und umsetzen.

Die ›StadtWERKSTATT Friedrichshain-Kreuzberg‹ wird als Veranstaltungsformat umziehen und sich ausweiten.

Die Adlerhalle wird ab 2022 als „Drehscheibe“ für Gewerbe­treibende genutzt, die während des Umbaus auf dem Dragoner­areal zeitweise nicht in ihren bisherigen Räumen wirt­schaften können. Noch ist nicht geklärt, wie ›StadtWERKSTATT Friedrichs­hain-Kreuz­berg‹ als Veranstaltungs­format in anderen Räum­lichkeiten stattfinden kann.

Perspektivisch soll auch in beiden Stadtteilen des Bezirks ein bleibendes Raum­angebot geschaffen werden, dass für die prak­tische Ko-Produktion von Stadt von den Koopera­tions­akteur*innen im Werkstatt-Format genutzt werden kann.