Neue Kooperationen
für leistbare und offene Räume

in Friedrichshain Kreuzberg

Akteur

Stadtteilausschuß Kreuzberg e.V.

Der Stadtteilausschuss Kreuzberg e.V. organisiert Veranstaltungen in Friedrichshain-Kreuzberg. Wir verstehen uns als parteipolitisch unabhängige Vermittlerinstanz und thematisieren aktuelle Themen und Probleme im Stadtteil.

Auf Anregungen von Bürgerinnen und Bürger oder des Bezirksamtes werden Veranstaltungen zu städtebaulichen, sozialen, ökologischen und ökonomischen Themen durchgeführt.

Wir unterhalten ein Vorort-Büro

  • in dem Sie Informationen über den Stadtteil und über städtebauliche Planungen erhalten
  • wo Sie offene Ohren für Interessen und Bedürfnisse von Stadtteilbewohnerinnen und Stadtteilbewohner finden.

Wir Beteiligen die Bevölkerung an Entwicklungen und Planungen im Stadtteil

  • durch themenbezogene Veranstaltungen, bei denen Politiker*innen und Expert*innen und Bürger*innen gemeinsam nach möglichen Lösungen suchen
  • durch regelmäßige Informationsveranstaltungen und Arbeitsgruppensitzungen
  • durch Aktionen für und mit Kindern und Jugendlichen

Wir unterstützen Interessengruppen und Bürgerinitiativen

  • bei der Durchführung von Veranstaltungen
  • bei der Öffentlichkeitsarbeit
  • mit Rat und Tat

Wir beraten bei Fragen zur Hofbegrünung und Abfallproblematik

  • Grünberatung durch Landschaftsplaner*innen
  • Beratung bei der Antragstellung zu Hofbegrünungsmaßnahmen.
  • Baumpatenschaften
  • Hofbegehungen in den Ortsteilen Kreuzberg und Friedrichshain

Wir entwickeln Informationsbroschüren

Veranstaltungen von ›Stadtteilausschuß Kreuzberg e.V.‹

Beiträge von ›Stadtteilausschuß Kreuzberg e.V.‹

zu Baustelle #7 | Baustelle #10

StadtWERKSTATT-Doku: Neubau-Quartier an der Franz-Künstler-Str. entwickeln

Am 24. August kamen in der Adlerhalle am Dragonerareal über 50 Menschen zusammen, um sich über den Stand der Überlegungen zu informieren und eigene Ansichten einzubringen. Zur Veranstaltungen wurden 900 Einladungen als Postwurfsendungen in den umliegenden Wohngebieten verteilt und viele Akteure aus dem Umfeld wurden angeschrieben, was dazu führte, dass ungefähr die Hälfte der Anwesenden Anlieger*innen aus dem Stadtteil waren.

Beitrag aufrufen
14. September 2021